1995 – Sudendorf

14 Tage gute Laune und gutes Wetter

Messdienerzeltlager ,95 in Sudendorf

Am Freitag, dem 14. Juli, war es endlich wieder soweit. Nach langen Vorbereitungen machten sich 63 Messdiener auf den Weg ins Zeltlager. Mit dem Fahrrad bewältigten die Ministranten der Kirchengemeinden St. Cyriakus, Salzbergen, und St. Marien, Holsten, die 70 km lange Strecke in das Zeltlager nach Sudendorf, einem Ortsteil der Gemeinde Glandorf im Landkreis Osnabrück. Nachdem am Freitagnachmittag und am Samstag die Zelte, sowie 30 Rundlinge, Kreuz, Bannermast und das Fußball- und Schlagballfeld aufgebaut worden waren, konnte das Zeltlager richtig beginnen. Jeder Tag war ausgebucht mit Spielen wie z.B. Geräuschelauf, Lappenjagd, Malteserspiel, Einzelolympiade, Eierlauf, Fußball und Schlagball und aufgrund des heißen Wetters vielen Freibadbesuchen. Von Dienstag auf Mittwoch fand die beliebte Robinson – Nacht statt. Hierbei müssen die einzelnen Gruppen bestimmte Gegenden anfahren und sich hierubei Bauern das Abendessen, sowie Ubernachtungsmöglichkeiten und das Frühstück verdienen. Am Sonntag wurde der Elternnachmittag durchgeführt. Hier hat unser neuer Diakon Helmut Heitz in lockerer Atmosphäre einen “super“ Wortgottesdienst mit hervorragender Gitarrenbegleitung gehalten. Anschließend wurde dann das Fußballspiel „Lagerteilnehmer gegen Väter“ durchgeführt. Obwohl die Väter sich richtig ins Zeug gelegt hatten, wurden sie wieder nur zweiter Sieger. Ein Höhepunkt der zweiten Woche war die China – Rallye, bei der die Gruppen einen aufgezeichneten Weg suchen und unterwegs an diversen Posten verschiedene Aufgabenlösen, die Geschick, Schnelligkeit und Allgemeinwissen verlangen. Jeder Abend fand seinen Abschluss am Lagerfeuer, wo viel gesungen und gelacht wurde und wo die Sieger der einzelnen Spiele geehrt und mit kleinen Präsenten belohnt wurden. Am Freitag, dem 28.Juli, wurde nach ereignisreichen zwei Wochen der Rückweg nach Salzbergen angetreten. AIle waren sich einig darüber, dass sie tolle 14 Tage hinter sich gebracht hatten und nach Möglichkeit im nächsten Jahr wieder mitfahren werden. An dieser Stelle möchte sich die Zeltlagerleiterrunde ganz herzlich bei Anni Piepel und Heike Herbers bedanken. Beide haben in den 14 Tagen durch ihre her vorragenden Kochkünste und ihre ständige Anwesenheit dazu beigetragen, dass das Zeltlager zu diesem großen Erfolg wurde.