2006 – Bippen

Jugendzeltlager 2006 in Bippen

Zehn Gruppen radelten rund 60km zum Zeltplatz

Wie in jedem Jahr machten sich diesmal 10 gespannte, hochmotivierte Gruppen bei strahlendem Sonnenschein mit dem Fahrrad auf.

Diesmal wartete auf sie ein 60-km-Weg. Es ging nach Bippen bei Fürstenau. Die Gruppenzahl war von 8 auf 10 erhöht, da noch mehr Kinder auf den Geschmack des Zeltlagers gekommen waren und zum ersten Mal mitfahren wollten. Das war jedoch kein Problem, da wir 35 Leiter, 4 „Küchenmenschen“ und 3 Oberleiter waren, die die 125 Kinder unterhielten, beschäftigten und sich für keinen Spaß zu schade waren.

Nachdem dann 9 von 10 Gruppen bis 13 Uhr auf dem Zeltplatz eingetroffen waren, landeten auch schon die ersten Kinder und Leiter (freiwillig oder auch unfreiwillig) zur Erfrischung im Tümpel, der direkt am Zeltplatz lag. Als dann auch endlich die letzte Gruppe (an Gruppe 8: Handrup liegt NICHT bei Bippen) ankam, wurden schnell die Zelte aufgebaut und die allseits beliebten Kennenlernspiele konnten beginnen.

Nach dem Abendessen wurde das Banner gehisst und am prasselnden Lagerfeuer kam bei schönen Liedern das lang ersehnte erste Lagerfeuerfeeling auf. In den nächsten Tagen standen bei sengender Hitze noch das Stadt -und Leitersuchspiel in Ankum auf dem Plan, sowie der Nachtgeräuschelauf, viele Freibadbesuche und der Markt der Möglichkeiten.

Natürlich durfte auch in diesem Jahr das Schlagballtunier nicht fehlen, wobei der Teamgeist und das Zusammenhalten in der Gruppe besonders wichtig waren.

Einer der Höhepunkte in diesem Zeltlager aber war das Fussballspiel gegen eine Mannschaft aus Bippen, die wir – natürlich – haushoch besiegt haben. Die Stimmung wurde von der Super-Moderation von Thomas Wienker zum Kochen gebracht (Danke Thomas!). Sogar das Essen war in diesem Jahr jeden Tag ein Höhepunkt, Lob an die Küche! Ein weiteres Event war die Robinsonnacht am Dienstag, bei der die Kinder in Gruppen aufgeteilt wurden und sich mit dem Fahrrad auf den Weg machten, um sich eine Übernachtungsmöglichkeit für eine Nacht zu suchen. Auch dieses Mal schafften es alle, eine gute Unterkunft zu bekommen, z. B. in Turnhallen, Scheunen oder einem Hotel!

Ein großer Programmpunkt hatte in diesem Jahr Premiere: das Schützenfest, welches musikalisch von dem extra aus Salzbergen angereisten Musikverein begleitet wurde und daher kaum von einem richtigen Schützenfest zu unterscheiden war (Danke an den Musikverein! Ohne euch wäre das Schützenfest nicht halb so gut geworden!). 23 Jede Gruppe schoss mit Dartpfeilen ihren eigenen König aus, diese kämpften dann um den Titel des Lager-Kaisers. Es siegte Alexander Moll mit seiner Kaiserin Hannah Altevolmer. Auch die Leiter versuchten ihr Glück und das Leiterkönigspaar hieß: Christian Dartmann (alias „Raffi“) und Carolin Schoo. Der krönende Abschluss dieses Zeltlagers war die Rocknacht, für die jede Gruppe ein Lied performte. Einige Tränen flossen dann, als unter Sternenhimmel mit Feuerwerk und Wunderkerzen das Zeltlager ausklang.

Die Nacht verbrachten die Mädchen mit den Leiterinnen in einer nahe gelegenen Schützenhalle, da auch das gute Wetter sich verabschiedet hatte. Die Jungen übernachteten mit den männlichen Leitern draußen, hatten jedoch die Möglichkeit, bei Regen ins Gemeinschaftszelt umzuziehen. Auch in diesem Jahr können wir somit auf ein schönes Zeltlager zurückblicken, mit super Stimmung, gutem Wetter und viel Spaß.

Danke an alle Kinder, Leiter, das Küchenteam und natürlich auch die Lagerleitung! Wir wünschen uns, dass ihr alle im nächsten Jahr wieder dabei seid und wir uns hoffentlich bald am Video- und Fotonachmittag wieder sehen.

Ganz besonders bedanken wollen wir uns bei allen, die zum Gelingen des Jugendzeltlagers 2006 beigetragen haben: bei Viehhandlung Ludger Rautland, Möbel Rautland, Fleischwaren Wissing, Elektro Dondrup, Karl-Wilhelm Schulze-Weddige, der DLRG Salzbergen, dem DRK Salzbergen, der Kolpingsfamilie Salzbergen und besonders den Männern der Kolpingwerkstatt Keutz, der Bahnhof-Apotheke, Zimmerei Siepker, Landtechnik Lohle, BEWIDAT, Wessmann, der Zeltlagerleiterrunde Emsdetten und Manni Röwer.