2007 – Bohmte

Jugendzeltlager in Bohmte – 158 Kinder und Jugendliche waren begeistert

Auch der Matsch und Regen konnte der guten Stimmung nichts abhaben.

Am 19. Juli war es endlich wieder soweit: Das Jugendzeltlager begann! Insgesamt 158 Kinder, Gruppenleiter, Lagerleiter und Küchenpersonal machten sich auf in ein kleines Örtchen namens Bohmte und siedelten sich auf einer Wiese des Bauern Anton von Garrel an. Unser diesjähriger Vortrupp hatte bereits alles für die Ankunft der Lagermitglieder vorbereitet. Das machte das Beziehen des Zeltplatzes um Einiges einfacher. Am Nachmittag konnten wir uns direkt mit ein paar spaßigen Spielen kennen lernen. Und das gute Wetter haben wir für die ersten Spiele des alljährlichen Schlagballtuniers genutzt.

Nach einer leckeren, matschigen Stärkung (es gab Nudeln!) haben wir abends am Lagerfeuer alle unser Zeltlagerbanner unterschrieben und dann gehisst. Das Zeltlager war damit offiziell eröffnet. Auch am nächsten Morgen war das Wetter uns wohl gesonnen und das Stadt- und Leitersuchspiel konnte starten. Mit ca.100 Kindern und 17 verkleideten Leitern „überfielen“ wir Bad Essen. Nachmittags war geplant, noch einen Abstecher ins Freibad Bohmte zu machen, nur leider machte uns der Regen einen gewaltigen Strich durch die Rechnung und überraschte mit einem Gewitter.

Auch in den weiteren Tagen standen einige Aktionen und Spiele an, wie der „Markt der Möglichkeiten“, bei dem u. a. „Blind-Kick“, „Armbänder knüpfen“ und in diesem Jahr ganz neu eine „Lappenjagd“ angeboten wurden. Auch das Fußballspiel gegen eine Herringhausener Jugendmannschaft, das „Mörderspiel“, unser Regenüberbrückungsspiel „1,2 oder 3“ und die zahlreichen Schlagballspiele kamen gut an. Außerdem konnten wir am Sonntag auch endlich zur „Grundreinigung“ ins Bohmter Freibad fahren und die paar Sonnenstrahlen, die uns geschenkt wurden, ausnutzen. AmnSonntagabend wurden wir mit einemnBesuch von „Thomas“ und „Gottschalk“ begrüßt und zu witzigen Wetten eingeladen. Jede Gruppe präsentierte ihre eigenen Wetten, die z. T. extrem spektakulär waren, besonders die Fahrradwette …

Am Dienstagmorgen hieß es dann mal wieder, Taschen zu packen und den Drahtesel zu bespannen; die „Robinsonnacht“ stand an! Leider hat sich die Abfahrt in den Gruppen um einigenZeit verschoben, weil uns ein gemeingefährlicher Regensturm überfiel und wir an den Zeltplatz gefesselt waren. Aber dann kam doch ein Fleckchen blauen Himmels zum Vorschein und alle machten sich schnell auf, um möglichst trocken ein Plätzchen zum Übernachten zu finden.

Natürlich stimmte das Wetter alle Bauern und andere Personen gnädig, so dass alle schnell eine Unterkunft finden konnten. Am nächsten Tag, als alle Gruppen wieder eingetrudelt waren, stand die „Fuffi-Olympiade“ an und unser Fuffis hatten für ein paar Stunden das Sagen. Am Abend war unsere Lagermesse geplant, deren Start sich leider etwas verzögerte, weil etwas Matsch(!!!) dazwischen kam. Aber Pater Lewi war guter Dinge, verzieh uns die Verzögerung und bereitete uns eine sehr schöne Messe.

Der nächste Nachmittag stand ganz im Sinne unseres Schützenfestes. Jede Gruppe schoss ihren eigenen König mit der kräftigen musikalischen Unterstützung des Musikvereins Salzbergen. Wir ließen alle Königspaare einzeln „hoch“ leben. Beim Finale wurde unser Lagerkaiser ausgeschossen: Herzlichen Glückwunsch,Leon! Nach einem abschließenden Umzug mit den Musikern, der Wache und unserer Fahne machten sich alle hübsch für das Königsmahl. Der Freitag war dann ganz dem Schlagball gewidmet. Im Schlagballfinale setzte sich seit langem mal wieder eine ungeschlagene Mannschaft durch und zwar die Gruppe 1 mit Ansgar an der Spitze, Glückwunsch!

Dann konnte das große Packen statffinden und schon war wieder der Abschluss unseres Lagers gekommen, zu dem noch mal alle Gruppen kreativ werden konnten: Die Rocknacht!

Auf dem Programm standen u.a. Auftritte von den Schlümpfen, den Simpsons, Tokio Hotel und der Tante aus Marokko! Das Starangebot war also vom Feinsten. Dieser tolle Abend endete Arm in Arm mit einem Meer von Wunderkerzen. Da unser Zeltplatz in den vergangenen Tagen zu einer riesigen Schlammgrube mutiert war, mussten wir alle Jungen und Mädchen in verschiedenen Zelten unterbringen. So konnten wir dann auch diese letzte Nacht gut überstehen, doch der nächste Morgen brachte neue Probleme: REGEN … und er hörte einfach nicht mehr auf. Zum Glück konnten wir die Busse von Hopsten nach Bohmte bestellen, so dass die Jüngsten von uns trocken nach Hause kamen. Aber auch unsere Fuffis konnten ihren Weg nach Hause machen (Respekt)!

Insgesamt war dieses Zeltlager trotz einiger Wetterrückschläge wieder mal ein Riesenerfolg, und wir haben das Beste daraus gemacht. Wir werden uns bestimmt noch lange daran erinnern.

Bedanken möchten wir uns bei Bauer Anton von Garrel aus Bohmte, Firma Möbel Rautland, Viehhandlung Ludger Rautlaud, Getränkehandel Lüke, Fa. Wissing, Fa. Darpel, Fa. Dondrup, Tischlerei Siepker, Fa. Wessmann, Fa. Wanning, Fa. Böhmer, dem Busunternehmen Sander, der DLRG Salzbergen, dem DRK Salzbergen, der Kolpingsfamilie, der Landjugend aus Listrup, dem Hubertus-Schützenverein Langenberg, dem Musikverein Salzbergen und bei allen, die zum Gelingen des diesjährigen Zeltlagers beigetragen haben. Einen besonderen Dank wollen wie an die H&R ChemPharm aussprechen, die uns bei der Anschaffung eines neuen Zeltes großzügig unterstützt hat. Auch gilt unser Dank vor allem den Leitern und dem Küchenteam, die durch ihre ehrenamtliche Arbeit das Lager erst ermöglichen.